Wir behalten den Überblick

Baubegleitende Qualitätsüberwachung und Projektcontrolling (Hintergrund, Ziele, Kosten)

Hintergrund:

Aufgrund des rücksichtslosen Verdrängungswettbewerbes auf dem deutschen Baumarkt werden die technischen Anforderungen, die kaufmännische Fairness und die Regeln der ökonomischen Vernunft immer häufiger außer acht gelassen.
Generalunter- und Generalübernehmer holen sich Bauaufträge im harten Preiswettbewerb. Die Arbeiten führen sie jedoch nicht aus, sondern vergeben sie an Subunternehmer, die oft ihrerseits wieder Subsub- und Subsubsub-Unternehmer beauftragen. Jeder versucht, mit Kampfpreisen den begehrten Auftrag zu bekommen, um ihn dann zu niedrigeren Preisen an den nachfolgenden Unternehmer weiterzugeben.

Der „Dumme" ist am Ende der Auftraggeber.

Die Gewinne der Unternehmen gründen sich mehr und mehr auf Einsparungen von Fachkräften, auf Kürzungen der Bauzeit oder gar auf Nichteinhaltung von Bauvorschriften!

Davor können Sie sich schützen!

Nach dem Bauschadensbericht der Bundesregierung verursachen Bauschäden und ihre Beseitigung jährlich Kosten von knapp 6,7 Milliarden DM. Das entspricht, gemessen an der Bauleistung mit ca. 50 Milliarden DM/a, einem prozentualen Anteil von 13,4 %.
Untersuchungen zufolge gehen die Schäden in 40%-50% der Fälle auf Planungsfehler und zu 30%-35% auf Ausführungsfehler zurück. Ob dies in der fehlenden Detailplanung oder der unzureichenden Bauleitung/ Bauüberwachung bzw. Bauausführung liegt, ist aus Sicht des Bauherren unerheblich.

Der Auftraggeber bleibt der „Dumme".

Auf ihn kommen im Laufe der Zeit Bauschäden, Qualitätseinbußen und Instandsetzungskosten zu.

Ein weiterer Grund für die Notwendigkeit für eine baubegleitende Qualitätssicherung sind risikoreiche Verträge. Verträge sollten der Preis- und Rechtssicherheit des Auftragsgebers dienen, und nicht der „freien" Preisgestaltung der Baufirmen. In vielen Vertragsentwürfen werden Kostentypen zwar in gesonderten Paragraphen verbal aufgeführt, aber nicht im einzelnen aufgeschlüsselt dargestellt. Ein böses Erwachen gibt es, wenn diese Kosten sich bis zur endgültigen Fertigstellung zu erheblichen zusätzlichen Beträgen summieren. Sie können dann ohne weiteres bis zu 15% der Bausumme betragen. Eine gründliche Vorab - Analyse der Bau- und Leistungsbeschreibung offenbart, welche Gesamtkosten wirklich für ein „schlüsselfertiges Haus" anfallen dürfen.

Eine gründliche Baubegleitende Qualitätsüberwachung ist also angezeigt - schon von der Planungsphase an!

Ziele:

Die Baubegleitende Qualitätsüberwachung bringt Vorteile für alle Beteiligten an einem Bauvorhaben: 

  • Für den Bauherren die Sicherung seiner Investition und der Bauqualität
  • Für den Architekten eine Entlastung seiner Verantwortung und seines Aufgabenbereichs
  • Für die ausführende Firma: eine höhere Transparenz und ein Gütesiegel für ihre Leistungen

Diese angestrebten Ziele sind jedoch nur im Team zu erreichen

Gemeinsame Ziele:

Investitionssicherung
Erhöhung der Bauqualität
Vermeidung von Bauschäden
Verwindern von Rechtsstreitigkeiten


BAUCONTROLLING

Kompetenz-Zentrum
für Baubegleitende Qualitätsüberwachung


Professionelle Bauabwicklung


Planende
Architekten und Ingenieure

Bauherren


Ausführende
Unternehmen


 Zusammenfügung von Kosten und Qualität  

 Sicherung der Qualität in der Planungsphase

 Sicherung der technischen und architektonischen Qualität


 Langfristig niedrigere Baukosten

 Höhere Terminsicherheit

 Qualitätssicherung / Kostenkontrolle

 Risikominimierung durch kooperatives Bauen

 Höheres „Know How" durch Wissenserweiterung


 Gütesiegel für erbrachte Leistungen

 Optimierung der Kundenbetreuung

 Minimierung der Kalkulationsrisiken

 Existenzsicherung

Vergessen Sie nie: Abgenommen ist abgenommen!  
Die Beweislast tritt nach der Abnahme auf den Bauherren über, danach hat er kein Recht mehr auf Neuerstellung, sondern nur noch auf Nachbesserung.
BAUCONTROLLING sorgt für die Feststellung von Baumängeln und deren bedingungslose und kostenlose Beseitigung schon während der Ausführung der Arbeiten.

Kosten :

Die Kosten der Baubegleitenden Qualitätsüberwachung bestimmt der Bauherr. Sie richten sich nach dem zu betreuenden Objekt, den technischen Anforderungen und der Notwendigkeit eines Einsatzes von Fachleuten.
Diese Entgelte werden im Einzelfall projektbezogen und auf das Bauvorhaben abgestimmt festgelegt.

In der folgenden Tabelle ist zur Orientierung der typische Kostenbetrag aufgezeigt:

Gesamtbaukosten (€)

500.000

5.000.000

50.000.000


Überprüfung der Planungsunterlagen *)
 

5.305

21.465

163.800

Überwachung der Baukonstruktion 

5.791

40.547

359.449

Kontrolle der Haustechnik

2.587

15.831

106.150

Gesamtkosten für  
Baubegleitende Qualitätsüberwachung

13.683

77.843

629.399

Anteil an Gesamtbaukosten

2,74%

1,56%

1,26%


*) Diese Leistung wird vom Büro erbracht und angeboten.


Für die Beauftragung einer qualitativ hochwertigen Baubegleitenden Qualitätsüberwachung gilt dabei immer der Grundsatz:

Die Beraterteams müssen sich aus kompetenten Architekten und Prüfingenieuren, freien oder öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen sowie sachkundigen Beratern zusammensetzen.  

Diese arbeiten gemeinsam an folgenden Aufgaben :

  • Optimierung der Planung und Baubeschreibung
  • Überprüfung der Planungsunterlagen
  • Baustatische Prüfung
  • Prüfung der Bauausführung (Zwischenabnahmen)
  • Kontrolle der Haustechnik
  • Bauabnahme (ausführliche Baudokumentation)

Eine Baubegleitende Qualitätsüberwachung ist angezeigt!